Geboren am 14. August 1851 in Griffin Georgia
Vater: Henry Burroughs Holliday
Apotheker, Pflanzer, Anwalt und Konföderierter Major.
Mutter: Alice Jane Holliday

16. Sept. 1866; Der Tod seiner Mutter war einen schweren Schock für John. Nach der Heirat seines Vaters mit Rachel Martin 3 Monate später, zog die Familie Holliday nach Valdosta, Georgia.

In Valdosta wurde Major Holliday rasch zu einer der einflussreichsten Bürger. Er wurde B ürgermeister, Vorsteher der regionalen Landwirtschaftgesellschaft, Mitglied der Freimaurer-Loge, erster Sekretär des Konföderierten Verteranen-Camps und Oberaufseher der lokalen Wahlen.

Aufgrund des hohen Ansehens der Familie Holliday musste John Henry Holliday eine höhere Ausbildung abschliessen. Er studierte von 1870 bis 1872 Zahnarzt. So erlangte er am 1. März 1872 den Doktortitel am Pennsylvania College of Dental Surgery in Philadelphia. Am 26. Juli 1872 eröffnete er zusammen mit Dr. Arthur C. Ford eine Zahnarztpraxis an der 26 Whitehall Street, Atlanta, Georgia.

Dr. John Holliday war ein hervorragender Zahnarzt. Doch kurz nach der Eröffnung der Praxis erkrankte er an Tuberkulose, auch Schwindsucht genannt. Alle von ihm konsultierten Ärzte gaben ihm nur noch 6 Monate. Er könnte eventuell einige Monate länger leben, wenn er in trockenes Klima ziehe. Doc Holliday befolgte diesen Rat und zog mit der Eisenbahn westwärts. In Dallas, Texas, dem damaligen Ende der Eisenbahn, fand er im Oktober 1873 eine gehobene Stellung als Zahnarzt bei Dr. John A. Seegar.

Doch seine Krankheit erlaubte ihm das Arbeiten als Zahnarzt nicht mehr. Er brach aus Erschöpfung zum Teil während der Arbeit zusammen. So musste er sich sein Geld auf eine andere Weise verdienen. Er entdeckte seine Begabung als Spieler und verdiente sich damit seien Lebensunterhalt. Ein Spieler musste sich dazumal selber verteidigen können. Doc war auch im Messerwerfen und im Umgang mit dem 6-er Revolver äusserst geschickt.

Am 2. Januar 1875 hatten Doc Holliday und der Saloon Keeper Austin hatten eine handfeste Auseinandersetzung. Beide zogen ihre versteckten Pistolen. Mehrere Schüsse wurden abgeben, doch keiner der beiden wurde getroffen. Gemäss des Dallas Weekly Herald wurden beide verhaftet. Die meisten Einwohner fanden solche Auseinandersetzungen äusserst amüsant. Änderten jedoch in diesem Fall bald ihre Meinung: Ein paar Tage später durchlöcherte er mit 2 Schüssen einen berühmten Einwohner von Dallas und liess ihn äusserst tod liegen.

Vor der aufgebrachten Meute von Dallas floh Doc nach Jacksboro in Jack’s County, einer Kuhstadt in der Nähe eins Armeepostens, wo er als Farospieler auftrat. Von nun an trug er einen Revolver im Schulterhalfter, einen zweiten an der Hüfte und ein langen Dolch mit sich. Damalige Berichte bestätigen dass er ein hervorragender Schütze und Messerwerfer war. Er wurde innert kurzer Zeit in 3 Revolverkämpfe verwickelt. Für einen seinen Gegner endete dies tödlich. In diesem wilden Teil des Westens wurde wegen solchen Kleinigkeiten nichts gegen ihn unternommen. Im Sommer 1876 erschoss er in einem weiteren Revolverkampf leichtsinnig einen Soldaten des Ford Richardson, worauf die Regierung der Vereinigten Staaten reagierte. Diesmal war er auf der Flucht vor der Armee, U.S. Marshals, Texas Rangers, Sheriffs und vielen Bürgern. Sie alle wollten ihn am Galgen hängen sehen. Er floh in das Apachengebiet 800 Meilen entfernt. Auf seinem Weg über Pueblo, Leadville Georgetown und Central City starben weitere 3 Männer bevor er Denver erreichten. Als Tom Mackey blieb er praktisch unbekannt, bis er während eines Fargospiels im Babbitt’s House Meinungsverschiedenheiten mit Bud Rayn bekam. Im anschliessenden Kampf wurde Bud beinahe skalpiert, überlebet jedoch trotz der schweren Verletzungen im Gesicht und am Hals.

Wieder auf der Flucht über Wyoming, New Mexico landete er in Fort Griffin, Texas, wo er die einzige für sein späteres Leben bedeutende Frau kennenlernte: Big Nose Kate. Sie tanzte in den Tanzhallen der Grenzgebiete und verdiente ihr Geld als Prostituierte. Zwar war sie ihrer Nase wegen berühmt, ihre anderen Attribute waren jedoch äusserst attraktiv, ihr Charakter aber zäh, eigensinnig, furchtlos und äusserst temperamentvoll. Sie arbeitete als Madam und Prostituierte weil sie es liebte. Sie arbeitete nie für ein Bordell und gehörte nie nur einem Mann, sie suchte sich ihre Freier aus! Doc lernte sie während eines Kartenspiels in John Shanssey’s Sallon kennen. Im gleichen Saloon lernte er Wyatt Earp, eine weitere zentrale Person in seinem Leben, kennen. Earp von Dodge City kommend war auf der Such nach Dave Rudabaugh, gesucht wegen eines Zugüberfalles. Doc und Wyatt wurden schnell Freunde.

Zu dieser Zeit war Doc Holliday bereits als kaltblütiger Killer bekannt. Viele glaubten Holliday gefiel es zu töten, was jedoch nicht zutraf. Er war einfach ein tempramentvoller Südstaatler, welcher sich vor niemandem fürchtete. Bat Masterson sagte von ihm: „Doc Holliday fürchtete sich vor nichts dieser Erde“. Doc wusste, dass er bereits zu einem langsamen, schmerzvollen Tod verdammt war, warum also sollte er sich vor einem schnellen und schmerzlosen Tod fürchten?

Ein grobhölziger Schlächter von Fort Graffin liess sich auf ein Pokerspiel mit Doc ein. Ed Bailey sein Name, aufgewachsen in der Meinung er schulde niemanden Rechenschaft für seine Taten, nahm, verstossend gegen die Regeln des Poker, die verworfenen Karten von Doc auf und sah sich jede einzelne genau an. Holliday warnte Ed zweimal. Im nächsten Spiel sah sich Ed wieder Docs verworfenen Karten an, worauf Doc, ohne seine Karten zu zeigen, den Pot nahm. Ed zog seinen 6er-Revolver unter dem Tisch. Bevor er abdrücken konnte, schlitze Doc ihn mit dem Messer die Eingeweide auf.

Blutüberströmt viel Ed über den Tisch. In der Meinung, sich selbst verteidigt zu haben, lässt Doc sich verhaften. Die Familie von Ed Bailey wiegelte die Bürger von Fort Graffin gegen Doc auf, sie wollten ihn hängen sehen. Big Nose Kate weiss, wenn sie nicht sofort etwas unternimmt wird Doc vom Volk geluncht. Um das Volk zu beschäftigen, zündet Kate kurzerhand eine Scheune an. Bewaffnet mit je einem Revolver in jeder Hand befreit sie Doc und beide verschwinden in der Dunkelheit der Nacht.

Sie reiten auf „geborgten“ Pferden 400 Meilen nach Doge City. Im Deacon Cox's Boarding House mieten sie unter den Namen Dr. und Mrs. J.H. Holliday ein Hotelzimmer. Doc fühlte sich Kate grossem Dank verpflichtet und tat alles um sie glücklich zu machen. Kate arbeitete nicht mehr als Prostituierte, Doc gab das Karten auf und verdiente sein Geld wieder als Zahnarzt. Doch Kate war das anständige Leben zu langweilig und sie begann wieder in Bordellen zu tanzen, worauf Doc wieder zu spielen anfing. Die beiden gingen ihre eigenen Wege, blieben jedoch gute Freunde.

Im September 1878 während Doc im Long Beach Saloon Fargo spielt, reitet eine Horde Texas Cowboys in Doge City ein. Nach dem viele Wochen dauernden Trail sind sie übermütig, wild und ausgehungert nach Vergnügen. Die Nachricht, Wyatt sei von Cowboys in die Ecke getrieben und werde nächstens erschossen, erreicht das Long Beach. Bewaffnet mit 2 Revolvern verlässt Doc Holliday das Lokal. Morrison and Driscoll, zwei der über zwanzig Cowboy um Wyatt halten ihre gespannten Revolver auf Wyatt.

Fluchend trifft Doc ein und fordert die beiden zum Duell. Diesen Moment nutz Wyatt und schlägt Morrison und Driscoll mit seinem Long Barrel Colt nieder. Wyatt wird nie vergessen, dass Doc ihm das Leben gerettet hat. Nach einem der häufigen Streitereien, verlässt Doc Kate und Doge City wütend in Richtung Trinidad, Colorado. Kurz nach seiner Ankunft in Trinidad will ein junger Spieler berühmt werden und fordert ihn zum Duell. Kid Colton stirbt im Staub der Strasse.

Im Sommer 1879 eröffnet Doc in Las Vegas eine Zahnarztpraxis, es wird das letzte mal sein, und ist nur von kurzer Dauer. Im eigenen Saloon in der Center Street, Las Vegas beginnt er wieder zu spielen. Mike Gordon, ein beliebter Revolverheld der Region, beginnt Streit mit Doc. Dieser, höflich wie immer, lädt Gorden ein, seine Waffe zu ziehen wann immer er wolle und tötet ihn mit 3 Schüssen in den Bauch. Wieder knapp am Galgen vorbei flieht Holliday vor den aufgebrachten Bürgern zu seinem Freund Wyatt Earp nach Doge City.

Doch Wyatt war weitergezogen, in die neue Silber-Stadt Tombstone, Arizona. Ohne Wyatt sah Holliday keinen Sinn in Doge City zu bleiben, und zog im Frühsommer über Precott, wo er am Pokertisch 40’000$ gewann, nach Tombstone. Dort lernte er die Wyatt-Brüder kennen: Morgan Wyatt kam von Montana, Earp and James von Doge City und Virgil von Precott, wo Marshal Crawley Dake ihn soeben zum Deputy U.S. Marshal ernannt hatte. Auch Big Nose Kate, angezogen vom ungeheuren Reichtum, traf kurz darauf in Tombstone ein. Sie eröffnete an der Kreuzung Allen Street und Sixth Street Tombstones erstes Sporting House. Das grosse Zelt bestand aus mehreren Damen, Bädern und Fässern billigem Whiskeys.

Eine Bande von Gesetzlosen hatte die Stadt bereits seit längerem unter ihrer Kontrolle und nahmen Doc Holliday und den Earp-Brüdern die Ankunft in Tombstone übel. Der alte Claton und seine Söhne, Ike, Phin, Billy, die McLaury-Brüder, Frank und Tom, Curly Bill Brochus, John Ringo und seine Anhänger verpassten keine Gelegenheit die Doc und die Earp-Brüder zutiefst zu verachten. Doc war den Earps also eine willkommene Verstärkung gegen die Cowboy-Bande.

Im Oktober 1880 hatte Johnny Tylor einen Streit mit Doc. Tylor verliess fluchtartig den Oriental Saloon, doch nun beginnt Milt Joyce mit Doc zu streiten. Doc schoss stockbetrunken mehrmals, traf den Barmixer Parker in den Zeh des linken Fusses, worauf Milt Doc mit dem Revolver auf den Kopf schlug. Doc wurde verhaftet und mit $31.25 gebüsst. Doc und Kate nehmen ihre alten Beschäftigungen wieder auf; Doc das Trinken und Spielen, Big Nose Kate das Trinken und sich Prostituieren. Als dann Big Nose Kate auch noch soff und grob wurde schmiss Doc sie raus.

Dies geschah am helllichten Tag des 15. März 1881. Der Zufall wollte, dass am gleichen Tag die Postkutsche überfallen, und der Kutscher Bud Philpot sowie Peter Roerig, ein Passagiere erschossen wurden. Die Cowboys beschuldigten sofort Doc. Sheriff Behan und Debuty Stilwell fanden Big Nose Kate stockbetrunken über Doc fluchend in der Stadt. Mit Whiskey überredeten die Gesetzeshüter Big Nose Kate Doc als einen der maskierten Mörder anzuklagen.

Die Earp Brüder, auf der Suche nach Zeugen, welche Doc entlasten konnten, weckten Kate am nächsten Morgen. Sie bereute ihre Tat und widerruf ihre Aussage, worauf Doc freikam. Kate verliess Doc und die Stadt für immer.

Die Cowboys drohten Wyatt, Morgen, Virgil und Doc allesamt zu erschiessen, falls sie die Stadt nicht verliessen. Auf diesen Tag wartete die ganze Stadt gespannt. Am 26. Oktober 1881 gelangte die Nachricht zu Virgil Earp, die Cowboys seien am O.K. Corral entgegen den Stadtgesetzen bewaffnet gesehen worden. Doc begegnete den Earps auf der Fourth Street, und begeleitete sie zum O.K. Corral, wo 5 Männer, gewillt zu töten, sie erwarteten. Billy Clanton eröffnete die Schiesserei. Doc traf Billy Clanton mitten in die Brust und streckte Tom McLaury mit einer doppelten Ladung Schrott nieder. Er war tot bevor er den Boden berührte. Wyatt erlaubte Ike Clanton zu fliehen. Doc war nicht so grosszügig, und schoss zwei Mal auf Ike, knapp vorbei. Frank McLaury traf Doc’s Revolverhalfter und brannte so ein schmerzhaftes Loch in Doc’s Schenkel. Doc erschoss McLaury mit einer Kugel ins Gehirn. Nur 30 Sekunden nach Beginn lagen 3 Mann tot und 3 Mann verletzt am Boden. Virgil Earp hatte einen Beinschuss, Morgan 2 Schulterschüsse abbekommen. Wyatt Earp überlebte den Kampf unverletzt.

Am 17. Januar 1882 schlugen die Cowboys zurück. Morgen Earp spielte mit Bob Hatch im Campells und Hatchs Saloon einen Partie Poolbillard. Plötzlich traf ein Schuss aus der Dunkelheit der Allen Street Morgen in den Rücken. Morgens Leiche wurde in einer von Hollidays Kleidungen nach Colton, California zu seinen Eltern für die Beisetzung überführt.

Die Earps stellten Frank Stilwell und Ike Claton in Tucson Station. Wyatt verfolgte Stilwell runter bis zu den Eisenbahngleisen und füllte ihn mit Löchern. Es war der 20. März 1882. Der Richter von Tucson nannte Wyatt und Warren Earp, Doc Holliday, Texas Jack und McMaster die Mörder von Stilwell, und stellte einen Haftbefehl gegen sie aus. Was Wyatt betraf, waren alle am Mord seiner Brüder beteiligten Männer tote Männer, lebten nur noch bis er sie fand! Die Tötung von Stilwell war nur der Anfang seines Bluten Rachefeldzuges, und Holliday war immer an seiner Seite. Waytt vernahm, Pete Spencer lebe in seinem Holzhaus in den Dragoons. Der „Federal Posse“, wie sie sich nannten, ritt und fand: nicht Pete Spencer, sonder Florentino Cruz. In Todesangst verriet er den Namen des Mörders von Morgan. Er wurde in Stücke zerschossen, es war der 22. März 1882. Weiter ging es nach Iron Springs wo sie Curly Bill Brocius und acht seiner Männer verfolgten: Curly Bill erschossen und Johnny Barnes verwundet, er überlebte nicht. Es war der 24. März 1882. In einem guten Jahr verloren die Cowboys folgende Mitglieder: „Old Man Clanton, Billy Claton, Frank McLaury, Tom McLaury, Frank Stilwell, Indian Charlie, Dixie Gray, Florentino Cruz, Curly Bill, Johnny Barnes, Jim Crane, Harry Head, Bill Leonard, Joe Hill, Luther King, Charley Snow, Billy Lang, Zwing Hunt, Billy Grounds, Hank Swillin and Pete Spencer.

Die Cowboys ausgerottet ritten Doc und Wyatt nach Silver City, New Mexico, verkauften ihre Pferde und reisten mit Postkutsche und Zug nach Colorado. In Denver angekommen wurde Holliday von Perry Mallan verhaftet. Gemäss Gerüchten war Perry Mallan der Bruder von Johnny Tyler, einem Feind von Holliday und möchtegern Revolverheld, welcher von Doc aus Tombstone verjagt wurde.

Von Doc, im Gefängnis sitzend, schrieb der Denver Republican des 22. Mai 1882: „Holliday ist einer der berühmtesten Kämpfer, und hat sehr wahrscheinlich mehr Viehdiebe und Mitglieder der Cowboy-Gang unter den Boden gebracht als irgend jemand im Westen. Er war der Terror für die gesetzlosen Elemente von Arizona und zusammen mit den Earps der einzige tapfere Man, der es wagte der blutrünstige Bande Aug in Aug gegenüberzustehen“.

Docs Probleme in Denver endeten mit dem Artikel der Rocky Mountain News vom 30. Mai 1882: „Doc Hollidays Fall wurde durch Governor Pitkin gestern abgeschlossen. Governor Pitkin dankt Holliday für den selbstlosen Einsatz für Gesetz und Ordnung in Arizona. Der Dankesfeier wohnten viele einflussreiche Männder des Westens bei: Debuty Sheriff Linton und Sheriff Paul aus Arizona sowie Shriff Bat Masterson von Trinidad und viele Freunde Hollidays.“

Doc verliess Denver reiste über Pueblo nach Leadville, wo er zwei alte Feinde aus Tombstone traf, Billy Allan und Johnny Tyler. Allan forderte Doc zum Duell. Um fünf Uhr Nachmittags des 19. August 1884 betrat Doc Hyman’s Saloon, blieb am Ende der Bar neben dem Zigarrenanzünder stehen. Als Allen die Türschwelle übertrat zog Doc den Colt und traf ihn mit einem Streifschuss am Kopf. Doc schoss ein zweites mal, er traf den über der Tabakbar liegende Allan in den linken Arm, gerade unterhalb der Schulter.

Wäre Doc nicht entwaffnet worden, hätte er weitergeschossen.

Doc stand 9 mal kurz vor seinem Tod. 4 Mal entwischte er knapp dem Galgen, 5 Mal wurde er angeschossen. Im Mai 1887 begab sich Doc auf seine letzte Reise. In Glendwood Springs, einem Sanatorium mit Schwefelquelle, wollte er seine Krankheit lindern, doch es war bereits zu spät. Seine letzten 57 Tage verbrachte er im Bett, 14 davon bewusstlos. Am 8. November 1887 erwachte er mit glasklaren Augen und fragte nach einem Glas Whiskey. Nach dem er es genussvoll getrunken hatte, sprach er: “This is funny“, also „schon komisch“ und starb.

Doc kam 14 Jahre zuvor in den Westen, er wusste dass seine Tage gezählt sind. Er hoffte immer, einen kürzeren schmerzloseren Tod sterben zu dürfen. Darum fand er seinen Tod komisch. So verlor der Westen seinen gefährlichsten Revolverhelden und seinen besten Spieler, Doc Holliday seine grösste Wette, nicht an Tuberkulose zu sterben. Er wurde im Friedhof von Linwood beigesetzt.